Ruth Ulses

Logopädin, Stimm- und Sprechtrainerin, Fachliche Leitung

"Seit über 22 Jahren arbeite ich voller Freude in meinem Beruf als Logopädin.
Wie sagte Paul Watzlawick so schön: „Man kann nicht nicht kommunizieren.“
Dies sehe ich in meinem privaten und beruflichen Umfeld täglich. Wir Menschen brauchen Kontakt und Kommunikation wie die Luft zum Atmen.

Mit großer Leidenschaft und dem Anspruch, stets auf dem neuesten wissenschaftlichen Stand der Forschung zu sein, begleite ich meine Klienten auf ihrem Weg zum Erreichen ihrer Ziele und zur Ausschöpfung ihrer kommunikativen Möglichkeiten. Ich freue mich auf Sie!"


Besondere Schwerpunkte

  • Verspäteter Sprechbeginn bei kleinen Kindern (Late Talker), Artikulationsstörungen und Sprachentwicklungsstörungen
  • Lese- und Rechtschreibstörungen
  • Behandlung von Sprach-, Sprech- und Schluckstörungen nach hirnorganischen Schädigungen (Schlaganfall, Hirnblutung, Tumore)
  • Stimm- und Sprechtraining

KarriereStationen

  • 1992 - 1995 Ausbildung zur staatlich geprüften Logopädin an der Schule für Logopädie der Rupprecht-Karls-Universität Heidelberg
  • 1995 - 1998 Angestellte in der neurologischen Abteilung der Fachklinik Bad Heilbrunn
  • 1998 Eröffnung der Praxis Dialog in Penzberg
  • ab 2007 freiberufliche Tätigkeit als Kooperationspartner der Frühförderung Penzberg der Kinderhilfe Weilheim
  • 2010 Eröffnung der Praxis Ruth Ulses Logopädie in Penzberg
  • 2013 Privatpraxis Ruth Ulses Logopädie in Würzburg
  • 2016 Eröffnung der Praxis mit Zulassung für alle Krankenkassen in den neuen Räumen in der Lortzingstr. 27
  • seit 2016 Kooperationspartner der Schulvorbereitenden Einrichtung der Maria-Stern-Schule
  • zertifizierte STEP-Elterntrainerin (individualpsychologisches Elterntraining für mehr Erziehungskompetenz im Alltag)
  • zertifizierte Sprachreich-Trainierin (Erzieherinnenschulung zur alltagsintegrierten Sprachförderung)
  • zertifizierte LSVT Loud® Therapeutin
  • seit März 2017 Ausbildung zur Stimm- und Sprechtrainerin

 

Informieren Sie sich hier über die Fortbildungen der Praxis Ruth Ulses.



Martina Seidel

Logopädin, Mitarbeiterin der Praxis Ruth Ulses

" 'Die Sprache ist der Schlüssel zur Welt.' (Wilhelm von Humboldt)
Leider ist es keine Selbstverständlichkeit, dass jeder Mensch von klein auf diesen Schlüssel besitzt und ihn auch richtig bedienen kann. Oder die Sprache wird im Erwachsenenalter durch eine Erkrankung geschädigt. Diese Vielfalt der logopädischen Störungsbilder und der Kontakt mit verschiedensten Menschen machen den Beruf der Logopädin für mich so spannend. Ich freue mich, meine Fähigkeiten, meine Begeisterung für den Beruf und mein persönliches Engagement bei meiner Arbeit in der Praxis Ruth Ulses einbringen zu können."


Besondere Schwerpunkte

  • Verspäteter Sprechbeginn bei kleinen Kindern (Late Talker) und Sprachentwicklungsstörungen
  • Sprachentwicklungsstörungen bei Mehrsprachigkeit

Frau Seidel behandelt hauptsächlich unsere Patienten in unserer Kooperationseinrichtung, der Schulvorbereitenden Einrichtung der Maria-Stern-Schule.

Karrierestationen

  • März 2016: Examen zur staatlich geprüften Logopädin an der FHM Bamberg
  • September 2016: Abschluss als Bachelor of Science Logopädie an der FHM Bamberg
  • seit September 2016: Angestellte in unserer Praxis

 

Informieren Sie sich hier über die Fortbildungen der Praxis Ruth Ulses.


Eddie

Therapiebegleithund

"Geboren bin ich im schönen Oberbayern in einem idyllischen Anwesen direkt am Wald. Dort begegnete ich meinem Frauchen und ihrer Familie schon im zarten Alter von vier Wochen. Die vier Zweibeiner waren mir auf Anhieb sympathisch, also beschloss ich, mich gut zu benehmen und zu präsentieren. Sie suchten einen ruhigen, aber doch interessierten Hund, eine „coole Socke“ (was auch immer das bedeuten mochte). Ein Therapiehund sollte ich werden und mein Herrchen wünschte sich auf jeden Fall einen weiteren Mann in der Familie. Na das passte doch auf mich wie die Faust aufs Auge!!! Meine Rechnung ging auf und so zog ich mit neun Wochen zu meiner neuen Familie


nach Penzberg. Frauchen nahm meine Erziehung furchtbar ernst. Gleich besuchten wir eine Welpenspielgruppe, später ging es in die Junghundegruppe und anschließend absolvierte ich mit Frauchen bei Guido Huck von mittt eine Ausbildung zum Therapiebegleithunde-Team.
Puh, oft habe ich ganz schön geschwitzt (und Frauchen auch)! Was sollte ich nicht alles lernen… Sitzen bleiben, wenn andere herumtollen, liegen bleiben, wenn Frauchen mich verlässt (wie schrecklich), würfeln, mich anziehen lassen, schlafend stellen, mich mit Leckerchen belegen lassen und Vieles mehr.
Jetzt bin ich schon stattliche sieben Jahre alt und arbeite für mein Leben gerne mit meinem Frauchen in der Logopädie mit. Ihr glaubt ja gar nicht, was ich mit meinen treuen braunen Augen und meinen Schlappohren alles ausdrücken kann!!!
Aber natürlich darf ich nur mitspielen, wenn die Patientin oder der Patient es wünscht. Und Eines kann ich euch sagen: wenn ich dabei bin, klappen alle Übungen in der Logopädie besser und vor allem die kleinen Patienten strengen sich viiiiiieeeel mehr an. Das Beste daran ist – sie merken es gar nicht!"


Oscar

Therapiebegleithund

"Gestatten, dass ich mich vorstelle: Oscar mein Name. Mit meinem einen Jahr bin ich der Jüngste im Team! Und der Kleinste – dafür aber oho!
Ich sehe zwar aus wie die momentan sehr beliebte Rasse der Französischen Bulldoggen, aber ich bin ein waschechter Boston Terrier. Das merkt man schon an meinen langen Beinen!
Beschrieben werden wir Boston Terrier als sehr freundlich, kinderlieb, sensibel und wissbegierig! Klingt doch super! Und trifft alles auf mich zu!
Ich liebe alle Menschen! Mein Frauchen meint immer, mein Herz wäre so groß, dass es eigentlich gar nicht in meinen kleinen, kompakten Körper passt.


Wenn ich mich aber halt auch immer so freue, wenn Menschen zu Besuch kommen…

Geboren wurde ich bei meiner sehr liebevollen Züchterin Susanne, die bei mir sehr schnell ein „Streber-Gen“ feststellte. Ich war nämlich der Mutigste und Interessierteste von all meinen Geschwistern. Das war aber nur einer der Gründe, warum mein Frauchen sich sofort in mich verliebte (und ich mich auch in sie).
Am liebsten möchte ich einfach immer, dass alle glücklich sind und sich wohlfühlen. Wer mich um sich hat, kann nicht traurig sein. Den schaue ich einfach mit meinen Kugeläuglein lieb an, spitze meine Öhrchen und schon habe ich meinem Gegenüber wieder ein Lächeln ins Gesicht gezaubert.
Da ich viel kleiner bin als mein großer Kumpel Eddie, darf ich auch oft in der Therapie dabei sein. Ich bin aber noch „Azubi“.
Doch Eines schaffe ich immer: Ich bringe die Menschen zum Lachen und durch mich haben schon einige kleine Patienten ihre Angst vor Hunden verloren."